gwgsub_bg-img

Herzlich willkommen

Auf diesen Seiten erfahrt Ihr alles über die Tauchabteilung unseres Vereins Grün-Weiß-Gießen e.V. Mit mehr als 250 Mitgliedern, 20 Tauchlehrern/DOSB-Trainer und Trainerinnen sind wir der größte Tauchverein in Gießen und der zweitgrößte in Hessen. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Stöbern!

 

 

Morgens um 9.00 Uhr trafen sich 5 GWG´ler bei Tom zum Eistauchen. Nach einer ausgiebigen Therorieeinheit und Breeving fuhren wir gegen 12.00 Uhr mit Kettensäge, Grill und Würstchen nach Nieder Weimar an den See. 

Tom und Sven zogen sich Trockis an und testeten zuerst die Tragfähigkeit des Eises. Dann wurden Einstiegs- und Notlöcher ins Eis gesägt. Natürlich mit einer Kettensäge die mit Olivenöl geschmiert war und eine Sicherungsleine wurde auch ausgebracht. Alles so, wie wir es morgens gelernt hatten.

2016 09 18 Sommerfest Niederweimar Sitzecke2016 09 18 Sommerfest Niederweimar Grill

Am Sonntag, den 18.09. trafen sich zahlreiche Vereinsmitglieder, um bei einem entspannten Barbecue-Brunch das diesjährige Sommerfest des GWG in Niederweimar auf dem Vereinsgelände zu feiern. Bei einem reichlichen Grill-, Salat- und Kuchenbuffet wurde entspannt beisammen gesessen, Taucherfahrungen ausgetauscht und in kleinen Gruppen getaucht. Insgesamt ein sehr gemütlicher Nachmittag, der auch genutzt werden konnte, um Pläne für zukünftige Tauchausflüge zu schmieden oder neue Tauchpartner kennen zu lernen.

2016 09 18 Sommerfest Niederweimar Steg2016 09 18 Sommerfest Niederweimar Taucher

Die langjährige Kooperation der drei Vereine - Grün-Weiß-Gießen, Ski- und Kanu-Club Gießen sowie Angelclub Gießen - und der Wasserwacht bewährte sich auch dieses Jahr wieder: Die Lahn im Abschnitt unter dem Christoph-Rübsamen-Steg wurde wieder von zahlreichen illegal entsorgten Gegenständen gesäubert.

2016 09 17 Lahnreinigung Schrott2016 09 187 ahnreinigung Fahrrder2016 09 17 Lahnreinigung Motorroller

Nach einer kurzen Absprache aller Beteiligten zu Beginn konnten die rund zehn Taucher vom GWG um kurz nach 09:00 Uhr abtauchen und mit der Suche nach Fremdkörpern auf dem Flussgrund beginnen. Schon kurze Zeit später konnten die ersten „Drahtesel“ geborgen, von den Kanuten an Land gebracht und dort von den Anglern in Empfang genommen und zur Entsorgung gesammelt werden: neben Fahrrädern, mehreren Geldkassetten und einer großen Werbeanzeige, kamen auch ein Motorroller und ein Außenbordmotor zum Vorschein, die von der Polizei registriert wurden, um zu überprüfen, ob es sich um gestohlene Gegenstände handelte.

Zum Einsatz kam in diesem Jahr auch zum ersten Mal die von der Wasserwacht verständigte Feuerwehr: Bei der Bergung des Motorrollers war eine geringe Menge Rest-Öl ausgelaufen, das mittels einer zügig installierten Öl-Sperre jedoch gebunden und an der Ausbreitung gehindert werden konnte.

Den inzwischen traditionellen Abschluss der Reinigungsaktion bildete ein von den Mitgliedern des Angelclubs organisiertes Frühstück, bei dem alle freiwilligen Helfer noch einmal zusammen kamen und die diesjährige „Ausbeute“ an Schrott begutachten konnten, bevor sie zur fachmännischen Entsorgung abtransportiert wurde.

Taucher des Grün-Weiß-Gießen nutzen den vergangenen Dienstag zu Tauchgängen und damit verbundener Fischzählung in der Lahn. Trotz mäßiger Sicht konnten einige Erkenntnisse gewonnen werden, der „dickste“ Fisch war jedoch eine Pistole, die der Gießener Polizei übergeben wurde.

30.08.2016 Fischezhlen in der Lahn30.08.2016 Fischezhlen in der Lahn 1

30.08.2016 Fischezhlen in der Lahn Fischkarte30.08.2016 Pistole beim Fischezhlen in der Lahn

 

Eigentlich wollte man den Fischbestand im Abschnitt der Lahn zwischen den beiden großen Brücken erfassen. Dazu wurden die 11 GWG´ler mit den wichtigsten lebensraumtypischen Flussfischen vertraut gemacht. Gesucht werden sollten aber auch fremde Arten wie die Schwarzmundgrundel, die als Neozoon nun auch die Lahn besiedelt.

Auf Grund der schlechten Sicht in der Lahn konnte keine genaue Zählung durchgeführt werden, es zeigten sich aber die typischen Fische wie Hasel, Gründling, Kaul- und Flussbarsch, aber eben auch die Schwarzmundgrundel. Besonders auf den Steinen am Ufer und in den Wurzeln sowie den ins Wasser eingetauchten Teilen von Sträuchern und Bäume konnten die Fische entdeckt werden.

Im Rahmen eines hessischen Pilotprojektes wurden sechs GWGler zu Naturschutztauchern zertifiziert. Der Spezialkurs „Tauchen für den Naturschutz“ wurde vom Verband deutscher Sporttaucher gemeinsam mit dem NABU Anfang dieses Jahres etabliert und in Hessen wurden erstmals Taucher ausgebildet

Unter fachkundiger Anleitung von Dr. Egbert Korte und Silke Ohldorff (NABU) wurden verschiedene Seen in Südhessen betaucht und Pflanzenproben genommen und anschließend im Naturschutzzentrum Külkopf bestimmt. Neben dem lebensraumtypischen Pflanzen sind einige Pflanzen als Störanzeiger besonders wichtig, da deren Vorkommen hervorragende Indikatoren des ökologischen Zustandes eines Gewässers sind. Aus diesem Grund hatte das hessische Umweltministerium den Kurs finanziell unterstützt.